Zum Hauptinhalt springen

Der Crosslauf könnte nach genau 100 Jahren auf die olympische Bühne zurückkehren. Wie der internationale Leichtathletik-Verband World Athletics (WA) mitteilte, bestätigten die Council-Mitglieder des Welt-Verbandes während einer Telefonkonferenz das geplante Format eines olympischen Crossrennens bei den Spielen 2024. WA hat demnach beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) bereits die Rückkehr des Crosslaufes beantragt.

Weiterlesen

„Save The Events - Rettet unsere Läufe“ - mit dieser Petition will die Interessengemeinschaft der deutschen Straßenlaufveranstalter, German Road Races (GRR),  erreichen, dass die bedrohliche Situation, in der sich viele Organisatoren und ihre Rennen weiterhin befinden, von der Politik verstanden und wahr genommen wird. „Wir brauchen jede Stimme, um den Laufsport zu retten“, sagt Horst Milde, der GRR-Vorsitzende.

Weiterlesen

Haile Gebrselassie hat durch Unruhen in Äthiopien schweren wirtschaftlichen Schaden erlitten. Dies bestätigte der Manager der Laufsport-Ikone, Jos Hermens, gegenüber Race News Service. Im Vorfeld der ursprünglich für August angesetzten Wahlen, die inzwischen aufgrund der Coronavirus-Epidemie verschoben wurden, kommt es immer wieder zu extremen Ausschreitungen. Sowohl eine Kaffee-Plantage als auch ein Hotel von Haile Gebrselassie sind betroffen.

Weiterlesen

Der auf den 25. Oktober verlegte Rotterdam-Marathon findet aufgrund der Corona-Pandemie nicht statt. Dies gaben die Veranstalter des holländischen Rennens bekannt, das ursprünglich für den 5. April terminiert war. Kurz nach der Absage des Hamburg-Marathons fällt damit ein weiterer traditionell hochklassiger Lauf über die klassische 42,195-km-Distanz aus. Während in Holland auch der Eindhoven-Marathon am 11. Oktober gestrichen wurde, hoffen die Veranstalter des Amsterdam-Marathons noch, dass sie am 18. Oktober ein Rennen starten können.

Weiterlesen

Der Hamburg-Marathon wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Dies gaben heute die Stadt Hamburg und die Veranstalter des Rennens bekannt. Ursprünglich war der größte deutsche Frühjahrs-Marathon für den 19. April geplant. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde die Veranstaltung dann auf den 13. September verschoben. Mit einem aufwendig ausgearbeiteten Hygiene-Konzept wollten die Hamburger Organisatoren den Lauf starten. Doch die Stadt stoppte nun das Vorhaben, da sie den Veranstalter für etwaige Zuschaueransammlungen an der gesamten Strecke - nicht nur im Start-Ziel-Gebiet - verantwortlich machen wollte. Das ist für keinen Veranstalter zu…

Weiterlesen

Der sprichwörtliche lange Atem der Marathonläufer ist auch jetzt gefragt: Er gilt aber nicht bezogen auf die Fitness sondern vielmehr die Geduld der Ausdauer-Athleten. Die Corona-Pandemie hat so gut wie alle bedeutenden internationalen Laufveranstaltungen gestoppt, darunter auch die Marathon-Klassiker von Berlin, Boston, Chicago und New York. Der Hamburg-Marathon steht offenbar kurz vor einer Absage, und in Frankfurt deutet auch alles auf einen Ausfall hin. Hunderttausende von Freizeitläufern können nicht mehr an den Start gehen, den Elite-Athleten fehlen Wettkämpfe und Einkünfte, und die Veranstalter bangen um ihre Zukunft. Die alleine in…

Weiterlesen

Das nächste große Rennen findet im Herbst nicht statt: Die Veranstalter des Chicago-Marathons sagten den Lauf, der zu den World Marathon Majors (WMM) gehört, aufgrund der Coronavirus-Pandemie ab. Das Rennen hätte am 11. Oktober stattfinden sollen. Mit rund 46.000 Athleten im Ziel war der Chicago-Marathon zuletzt der drittgrößte Lauf über die 42,195 km weltweit hinter New York und Paris.

Weiterlesen

Alina Reh hat den deutschen 5-km-Rekord am Sonntag in Berlin knapp verpasst. Der 23-jährigen Läuferin des SSV Ulm fehlten am Ende sechs Sekunden zu der Zeit von 15:16 Minuten, die Irina Mikitenko vor 20 Jahren aufgestellt hatte. Alina Reh gewann die ,Berlin 5k Invitational’ in Schmöckwitz im Südosten Berlins auf einer flachen Strecke bei sehr guten Wetterbedingungen in 15:22 Minuten. Immerhin ist dies eine europäische Jahresbestzeit und die zweitschnellste Zeit des Jahres in der Welt. Nur um zwei Sekunden verpasste Alina Reh die Jahresweltbestzeit, die die Äthiopierin Tsigie Gebreselama mit 15:20 im März in Addis Abeba aufgestellt hat.

Weiterlesen

Alina Reh und Amanal Petros gehen am Sonntag auf Rekordjagd: Die beiden deutschen Topläufer wollen über die 5-km-Distanz nationale Bestzeiten aufstellen. Um angesichts der Corona-Krise und den geltenden Schutzbestimmungen Zuschaueransammlungen zu vermeiden, können weder Ort und Zeit des Rennens publiziert werden. Es handelt sich um eine flache Strecke, die nach den Richtlinien der internationalen Straßenlauf-Vereinigung AIMS (Association of International Marathons and Distance Races) von einem offiziellen Straßenlauf-Vermesser vermessen wurde.

Weiterlesen

Die Corona-Krise hat das Fitness-Bewusstsein der Menschen zum Teil deutlich gestärkt. Wie aus einer Umfrage der Internetseite www.RunRepeat.com hervorgeht, hat der Umfang der breitensportlichen Betätigung während der Pandemie zugenommen. Besonders bei Läufern wurden dabei deutlich höherer Trainingsumfänge registriert als zuvor. In einer separaten Befragung kam www.RunRepeat.com dagegen zu dem Schluss, dass fast die Hälfte der Mitglieder von Fitness-Studios nach der Pandemie nicht mehr in die Studios zurückkehren könnten.

Weiterlesen