Zum Hauptinhalt springen

Lauf News Archiv

Melat Kejeta sorgte für die Sensation des Tages bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften im polnischen Gdynia. Die 28-jährige Athletin des Laufteams Kassel gewann die Silbermedaille mit einer deutschen Rekordzeit von 65:18 Minuten. Die aus Äthiopien stammende Läuferin, die seit März 2019 die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, war nur zwei Sekunden hinter der neuen Weltmeisterin Peres Jepchirchir im Ziel. Die Kenianerin stellte bei idealen Bedingungen an der Ostseeküste mit 65:16 einen Weltrekord für reine Frauenrennen auf. Auch Melat Kejeta und die drittplatzierte Yalemzerf Yehualaw (Äthiopien/65:19) blieben unter der bisherigen Marke von…

Weiterlesen

Zu einer neuen Auflage des schon klassischen „Langstrecken-Länderkampfes“ zwischen Kenia und Äthiopien dürfte es am Sonnabend beim Halbmarathon-Weltmeisterschaftsrennen der Frauen kommen. Nachdem mit Sifan Hassan (Niederlande) eine der Topfavoritinnen überraschend auf den Start bei den einzigen globalen Leichtathletik-Titelkämpfen des Jahres verzichtet hat, wäre alles andere als eine Siegerin aus Kenia oder Äthiopien eine große Überraschung. Während Ababel Yeshaneh (Äthiopien) und Peres Jepchirchir (Kenia) in Gdynia (Polen) als Favoritinnen gelten, hat auch eine deutsche Läuferin recht gute Platzierungschancen: Melat Kejeta (Laufteam Kassel),…

Weiterlesen

Kann Joshua Cheptegei einen weiteren Schritt machen auf dem Weg in die Gruppe der größten Langstreckenläufer aller Zeiten? Bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften im polnischen Gdynia startet der Ausnahmeläufer aus Uganda am Sonnabend erstmals über die Distanz von genau 21,0975 km und zählt dabei auf Anhieb zu den ganz großen Favoriten. Bei den einzigen globalen Titelkämpfen, die der Leichtathletik-Weltverband World Athletics in diesem Corona-Pandemiejahr veranstalten kann, geht ein komplettes deutsches Team mit fünf Athleten an den Start. Angeführt wird dieses von Amanal Petros (TV Wattenscheid), der sich im Februar in Barcelona auf 62:18…

Weiterlesen

Sifan Hassan ist im Corona-Pandemie-Jahr weiter in absoluter Topform. Die 27-jährige Holländerin, die aus Äthiopien stammt, brach in Hengelo am Sonnabend den 10.000-m-Europarekord. Sifan Hassan erreichte eine Zeit von 29:36,67 Minuten und wurde damit zur viertschnellsten Läuferin aller Zeiten über 10.000 m.

Weiterlesen

Vor einem Jahr stellte Eliud Kipchoge die Marathon-Welt auf den Kopf, als er in Wien die Zwei-Stunden-Barriere durchbrach. Damit erzielte der Kenianer eine Zeit, die noch wenige Jahre zuvor als utopisch galt. Nach 1:59:40,2 Stunden stürmte Eliud Kipchoge am 12. Oktober 2019 im Prater ins Ziel. Das Rennen war nicht rekordkonform, so dass die Zeit nicht als Weltrekord anerkannt werden kann. Doch die Leistung ist für den Marathonlauf so etwas wie die Mondlandung gewesen. Am Montag jährt sich dieses Datum zum ersten Mal. Und die Veranstalter des Vienna City Marathons (VCM), die damals in Kooperation mit dem London-Marathon und dem Titelsponsor…

Weiterlesen

Gleich zwei Langstrecken-Weltrekorde fielen am Mittwochabend in Valencia: Joshua Cheptegei (Uganda) triumphierte nicht unerwartet über 10.000 m während Letesenbet Gidey (Äthiopien) sensationell zu einer neuen globalen Bestmarke über 5.000 m stürmte.

Weiterlesen

Vom Hobbyläufer zum österreichischen Marathon-Rekordler: Binnen nur acht Jahren hat Peter Herzog diese sensationelle Entwicklung gemacht. In München war er 2012 sein erstes Rennen über die 42,195 km gelaufen - in 3:25:01 Stunden. In London stellte der 33-Jährige am vergangenen Sonntag trotz widriger Witterungsbedingungen einen nationalen Rekord auf: mit einer Zeit von 2:10:06. Damit schaffte Peter Herzog im Pandemie-Jahr trotz stark eingeschränkter Wettkampfmöglichkeiten seine ganz persönlichen „Breaking 2“: Im Juli hatte er in Berlin mit einer Zeit von 13:54 Minuten bereits mit einem österreichischen Rekord über 5 km überrascht. Nun folgte…

Weiterlesen

Shura Kitata heißt der Läufer, dem es gelungen ist, erstmals nach sieben Jahren in einem Marathonlauf Kenias Superstar Eliud Kipchoge hinter sich zu lassen. Der 24-jährige Äthiopier gewann am Sonntag bei unangenehmen, nasskalten Wetterbedingungen den London-Marathon in  2:05:41 Stunden und feierte den größten Sieg seiner Karriere. Ein Durchbruch über die 42,195 km war Shura Kitata vor drei Jahren gelungen, als er den Mainova Frankfurt-Marathon in 2:05:50 gewann. Danach steigerte er als Zweiter in London 2018 seine Bestzeit auf 2:04:49 und im gleichen Jahr war er auch Zweiter in New York. Shura Kitata, der als Sohn einer Farmer-Familie mit…

Weiterlesen

In diesem Jahr läuft nichts normal, auch nicht bei der 40. Auflage des London-Marathons. Das Regen-Rennen endete mit einer großen Überraschung und einem Schock für Kenia: Denn Eliud Kipchoge hat zum ersten Mal seit sieben Jahren einen Lauf über die 42,195-km-Distanz nicht gewonnen. Der kenianische Superstar musste sich bei dem reinen Eliterennen in der britischen Hauptstadt mit Platz acht in 2:06:49 Stunden geschlagen geben. Rund fünf Kilometer vor dem Ziel fiel Eliud Kipchoge bei Regen, nassen Straßen und kühlen Temperaturen von 10 Grad Celsius aus der Führungsgruppe. Vor zwei Jahren war der 35-Jährige in Berlin den aktuellen Weltrekord von…

Weiterlesen

Auch an der Geburtsstätte des Marathonlaufes findet in diesem Jahr kein Rennen statt: Die Veranstalter des Athen-Marathons, der für den 8. November geplant war, mussten jetzt ihren geschichtsträchtigen Lauf von Marathon nach Athen aufgrund der Corona-Pandemie absagen. Noch bis vor kurzem hatten die griechischen Organisatoren gehofft, mit einem reduzierten Teilnehmerfeld veranstalten zu können.

Weiterlesen