Zum Hauptinhalt springen

Lauf News Archiv

Brigid Kosgei sorgte für die hochkarätigste Leistung bei den Rennen am Sonntag in Houston, wo parallel sowohl ein Halbmarathon als auch ein Marathon veranstaltet wurde. Die Kenianerin gewann das Rennen über die „halbe Distanz“ mit einer Weltklassezeit von 65:50 Minuten und bestätigte damit ihren starken Aufwärtstrend aus dem vergangenen Jahr. Kosgei verbesserte ihre persönliche Bestzeit in Houston um 45 Sekunden, stellte einen Streckenrekord auf und wurde in den USA zur elftschnellsten Läuferin aller Zeiten über die 21,0975-km-Distanz. Es war zugleich die schnellste je auf amerikanischem Boden gelaufene Zeit.

Weiterlesen

Der Halbmarathon dürfte in Houston für mehr Schlagzeilen sorgen als der Marathon: In der US-Stadt finden am Sonntag beide Rennen parallel statt. Die zwei Wettbewerbe sind jeweils hochklassig besetzt. Doch der Lauf über die „halbe Distanz“ von 21,0975 km wird wohl die im Vergleich hochkarätigeren Ergebnisse produzieren.

Mit Fancy Chemutai startet in Houston eine Läuferin, die vor rund einem Jahr den Halbmarathon-Weltrekord um lediglich eine Sekunde verpasste. In Ras Al Khaimah (Vereinigte Arabische Emirate) gewann die Kenianerin 2018 mit 64:52 Minuten. Der Weltrekord ihrer Landsfrau Joyciline  Jepkosgei steht bei 64:51. Fancy Chemutai wird in…

Weiterlesen

Arne Gabius wird am 7. April beim Hannover-Marathon starten. Dies gaben die Veranstalter des Rennens heute bekannt. Der 37-jährige deutsche Marathonrekordler, der die nationale Bestmarke von 2:08:33 Stunden in Frankfurt 2015 gelaufen war, ging bereits vor zwei Jahren in Hannover an den Start, musste das Rennen aber verletzungsbedingt vorzeitig aufgeben.

Dass sich Arne Gabius angesichts diverser hochkarätiger, internationaler Frühjahrs-Marathonrennen für Hannover entschied, mag einige überraschen. Allerdings hatte der in Stuttgart lebende und für den Verein Therapie Reha Bottwartal startende Athlet bereits nach dem Frankfurt-Marathon im…

Weiterlesen

Eliud Kipchoge wird seinen nächsten Marathon in London laufen. Dies gaben die Veranstalter des Rennens, das am 28. April stattfindet, heute bekannt. Der kenianische Ausnahmeläufer hatte in Berlin im vergangenen September den Weltrekord in neue Dimensionen getrieben. Kipchoges Bestzeit steht seitdem bei 2:01:39 Stunden. Nur noch 100 Sekunden fehlen damit zur Marathon-Fabelzeit von unter zwei Stunden. In London ist allerdings nicht mit einem Angriff auf den Weltrekord zu rechnen. Dort trifft Eliud Kipchoge als Titelverteidiger auf den britischen Superstar Mo Farah. Der vierfache Langstrecken-Olympiasieger war vor einem Jahr an der Themse…

Weiterlesen

Der erste wirklich hochkarätige Marathon des Jahres findet am 25. Januar in Dubai statt. Was die Breite in der Spitze angeht, sorgte das Rennen in den Vereinigten Arabischen Emiraten in den vergangenen Jahren immer wieder für Ausnahme-Ergebnisse. 2018 blieben in Dubai sieben Männer unter 2:05 Stunden und vier Frauen liefen Zeiten von unter 2:20 - beides ist einmalig im Marathon. Auf der superflachen Strecke ist auch am 25. Januar bei der 20. Auflage des Rennens mit absoluten Weltklassezeiten zu rechnen.

Die Veranstalter haben jetzt die Verpflichtung zweier ehemaliger Sieger aus Äthiopien bekannt gegeben: Lemi Berhanu und Worknesh Degefa.…

Weiterlesen

Die German Road Races (GRR), der Verbund der Marathon- und Straßenlaufveranstalter im deutschsprachigen Raum, ruft dazu auf, die griechische Spendenaktion „Runners’ Forest“ zu unterstützen. Der griechische Leichtathletik-Verband SEGAS initiierte diese Aktion, um damit den Wiederaufbau der bei der Feuer-Katastrophe im letzten Sommer vernichteten Landstriche im Bereich der Stadt Mati zu unterstützen. Rund 100 Menschen kamen in Mati, das rund 25 Kilometer östslich von Athen am Meer liegt, ums Leben. Der Athen-Marathon, den SEGAS an jedem zweiten November-Sonntag auf der Original-Marathonstrecke von 1896 veranstaltet, führt mitten durch Mati.

Mi…

Weiterlesen

2018 war ein Marathon-Rekordjahr. Nie zuvor gab es in der internationalen Spitze derartig viele absolute Weltklassezeiten. Und das sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen. Für den Höhepunkt des Jahres über die 42,195 km sorgte Eliud Kipchoge. Der Kenianer brach in Berlin den Weltrekord und erreichte mit seiner Zeit von 2:01:39 Stunden eine neue Dimension. Doch es war nicht nur Kipchoge, der für Furore sorgte. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 17 Zeiten von unter 2:05 Stunden - eine solche Breite in diesem Leistungsbereich ist einmalig in der Geschichte des Marathonlaufes. Auch bei den Frauen wurden 2018 reihenweise Weltklassezeiten…

Weiterlesen

Eliud Kipchoge hat mit seinem Sieg beim London-Marathon seine Position als derzeit bester Marathonläufer der Welt einmal mehr bestätigt. Der 33-jährige kenianische Olympiasieger gewann das Rennen mit einer Weltklassezeit von 2:04:17 Stunden. Eliud Kipchoge gab heute das folgende Interview.

 

Interview: Andy Edwards / race-news-service.com

Weiterlesen