Zum Hauptinhalt springen

Kipchoge zuversichtlich vor Angriff auf die Zwei-Stunden-Schallmauer, Ingebrigtsen-Brüder starten als „Hasen“

Eliud Kipchoge blickt optimistisch nach Wien und auf die größte Herausforderung seiner einmaligen Karriere: Dort will der kenianische Marathon-Weltrekordler und -Olympiasieger im Oktober ein weiteres Stück Sportgeschichte schreiben und als erster Läufer die 42,195 km in unter zwei Stunden laufen. Bei der Jagd auf die Schallmauer des Laufsports, der INEOS 1:59 Challenge, bekommt Eliud Kipchoge prominente Unterstützung: Zu der großen Gruppe von Tempomachern werden die norwegischen Brüder Henrik, Filip und Jakob Ingebrigtsen zählen, die auf europäischer Ebene seit einiger Zeit für Furore sorgen.

Eliud Kipchoge (3. von rechts) bereitet sich in Kenia auf das Rennen in Wien vor. Foto: INEOS 1:59 Challenge / Dan Vernon

Jakob Ingebrigtsen, hier beim Cross-EM-Sieg im Juniorenrennen 2018, wird mit seinen Brüdern als Tempomacher bei der INEOS 1:59 Challenge starten. Foto: www.photorun.net

Der Angriff auf die Zwei-Stunden-Barriere ist für den 12. Oktober im Wiener Prater terminiert. Falls das Wetter an diesem Tag ungünstig sein sollte, hat Eliud Kipchoge die Möglichkeit auch an jedem anderen Tag bis zum 20. Oktober durch die superflache Wiener Park-Passage zu rennen, die auch Teil des jährlich im April stattfindenden Vienna City Marathon ist.

„Einige glauben, dass es nicht möglich ist“, sagte Eliud Kipchoge in einem Interview. „Ich respektiere ihre Ansicht, aber sie sollten auch meine respektieren. Mein Team und ich glauben, dass es möglich ist. Wir werden es beweisen.“ Eliud Kipchoge, der im vergangenen Jahr den Weltrekord beim Berlin-Marathon auf 2:01:39 Stunden verbessert hatte, war im Frühjahr 2017 im italienischen Monza bereits 2:00:25 Stunden gelaufen. Damit war er viel dichter an die Zwei-Stunden-Barriere herangekommen als es die meisten Fachleute erwartet hatten. „Ich war damals wie ein Boxer, der in den Ring steigt und nicht weiß, was passieren wird. Dieses Mal bin ich vorbereitet, und ich weiß, was passiert“, erklärte Eliud Kipchoge, der 2016 in Rio Marathon-Olympiasieger wurde und diesen Titel im nächsten Jahr bei den Spielen in Tokio verteidigen möchte.

Sein Rennen 2017 in Monza war aufgrund von wechselnden Tempomachern irregulär, so dass die Zeit nicht als offizieller Weltrekord anerkannt werden konnte. Das wird auch in Wien der Fall sein. Aber Kipchoge geht es darum, Geschichte zu schreiben. Im Prater wird deswegen eine große Anzahl von Tempomachern ins Rennen gehen, die sich zwischendurch immer wieder abwechseln werden.

Unter den „Hasen“ sind die Norweger Henrik, Filip und Jakob Ingebrigtsen, die alle von ihrem Vater Gjert trainiert werden. „Wir freuen uns sehr, bei der INEOS 1:59 Challenge dabei sein zu können. Wir haben unseren Urlaub am Saisonende um eine Woche verschoben, denn wir glauben, dass hier etwas Historisches passieren wird“, sagte der 28-jährige Henrik Ingebrigtsen, der 1.500-m-Europameister von 2012. Sein zwei Jahre jüngerer Bruder Filip, der im vergangenen Dezember Crosslauf-Europameister wurde, erklärte: „Kipchoge war bei seinem ersten Versuch schon so dicht dran - und seitdem ist er noch stärker geworden. Wenn er in der Form seines Berliner Weltrekordes ist, dann wird er es mit der Unterstützung dreier norwegischer Tempomacher dieses Mal schaffen.“ Erst 18 Jahre alt, ist Jakob Ingebrigtsen der talentierteste der  drei Brüder. Vor einem Jahr gewann er bei der EM in Berlin sensationell die 1.500 und die 5.000 m. „Als Teenager bei diesem Projekt dabei zu sein, das ist wirklich toll. Es ist etwas ganz besonderes, Eliud Kipchoge dabei zu helfen, die zwei Stunden zu unterbieten“, sagte Jakob Ingebrigtsen.

Der norwegische Youngster wird 25 Jahre jünger sein als der älteste „Hase“: Bernard Lagat (USA), früherer Landsmann und Konkurrent von Eliud Kipchoge, war bereits vor zwei Jahren einer der Tempomacher in Monza und kommt nun mit 44 Jahren nach Wien, um Kipchoge zu unterstützen. Er hatte 2007 den WM-Titel über 5.000 m vor Kipchoge gewonnen.

Zwei Trainingspartner von Eliud Kipchoge werden den Superstar nach Wien begleiten: Augustine Choge, der eng mit dem Olympiasieger befreundet ist und 2006 bei den Commonwealth-Spielen die 5.000 m gewonnen hat, und Victor Chumo, der eine Halbmarathon-Bestzeit von 60:03 Minuten aufweist. Weitere Tempomacher für die INEOS 1:59 Challenge werden in den kommenden Wochen noch bekannt gegeben.

Text: race-news-service.com