Zum Hauptinhalt springen

Arne Gabius auf Platz sieben beim Verona-Halbmarathon

Arne Gabius ist beim Verona-Halbmarathon als Siebenter 63:25 Minuten gelaufen. Das ist für den 38-jährigen deutschen Marathon-Rekordler (2:08:33 Stunden) die beste Halbmarathon-Zeit seit 2017. Damals war er in Kopenhagen auf einer allerdings deutlich schnelleren Strecke 62:31 gelaufen. Das Rennen in Verona gewann der Kenianer Joel Mwangi in 60:40 Minuten vor seinen beiden Landsleuten Solomon Koech und Kalale Chelanga, die nach 60:56 beziehungsweise 61:26 im Ziel waren. Der Norweger Sondre Moen folgte als Vierter mit 61:28.

Arne Gabius lief in Verona sein schnellstes Halbmarathonrennen seit 2017. Foto: www.photorun.net

Im Rennen der Frauen setzte sich die Vorjahressiegerin Valeria Straneo erneut durch. Die bereits 43-jährige Italienerin gewann das Rennen über genau 21,0975 km in 71:34 Minuten vor Lenah Jerotich (Kenia), die 71:43 lief. Dritte wurde Epis Giovanna (Italien) mit 72:13.

„Ich bin absolut zufrieden. Es war ein gutes Rennen für mich aus dem Training heraus“, sagte Arne Gabius (Therapie Reha Bottwartal), der auf den ersten Kilometern noch mit Sondre Moen Schritt hielt, den Norweger dann aber ziehen lassen musste. Am Ende lief Arne Gabius allerdings humpelnd ins Ziel lief. „Ich bekam ungefähr vier Kilometer vor dem Ziel Probleme mit der Muskulatur an der Oberschenkel-Rückseite. Wahrscheinlich hing das mit der Strecke zusammen. Es ist zwar ein flacher, schöner Kurs, aber es gibt einige engere Kurven und auch etwas Kopfsteinpflaster.“ 

Der Verona-Halbmarathon war für Arne Gabius, der bereits ein Höhentrainingslager in Kenia absolviert hat, ein Test im Hinblick auf einen Frühjahrs-Marathon. Über die 42,195 km will er die internationale Olympia-Norm von 2:11:30 Stunden unterbieten. „Ich bin auf dem richtigen Weg. Meine Form ist jetzt besser als vor dem New York-Marathon“, sagte Arne Gabius, der in New York im vergangenen November in 2:12:57 als Elfter überzeugt hatte.

Text: race-news-service.com