Zum Hauptinhalt springen

Berliner Halbmarathon droht Absage, Wien-Marathon findet nicht statt

Der sich ausbreitende Coronavirus hat jetzt zur Folge, dass die erste sehr große internationale deutsche Laufveranstaltung im Frühjahr wohl abgesagt werden muss: Der Berliner Halbmarathon wird am 5. April nach einem Beschluss der Berliner Gesundheitsverwaltung nicht stattfinden können. Zudem wurde der Wien-Marathon am 19. April abgesagt. Ausfallen wird auch der Prag-Halbmarathon am 28. März.

Der Berliner Halbmarathon kann am 5. April nicht stattfinden. Foto: SCC EVENTS / Camera 4

Wie die Gesundheitsverwaltung heute bekannt gab, werden in Berlin sämtliche Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern untersagt. Dies gilt zunächst bis zum 19. April. An diesem Tag enden in Berlin die Osterferien für die Schulen. Vom Veranstalter des Rennens gibt es bisher noch keine offizielle Stellungnahme. Möglich wäre eventuell eine Verlegung des Rennens auf einen späteren Termin.

Über 28.000 Läufer hatten im vergangenen Jahr beim Berliner Halbmarathon das Ziel erreicht. Damit gehört das Rennen zu den größten Läufen der Welt über diese Distanz. Rund 200.000 Zuschauer hatten sich 2019 an der Strecke quer durch die Berliner Innenstadt versammelt. Spitzensportlich ist der Berliner Halbmarathon das hochklassigste Rennen über die „halbe Distanz“ in Deutschland.

Die Absage des Vienna City Marathons trifft auch den deutschen Rekordhalter Arne Gabius (Verein Therapie Reha Bottwartal/2:08:33), der sich bei dem Rennen für den olympischen Marathon im Sommer in Japan qualifizieren wollte. In Wien plante zudem die derzeit schnellste deutsche Marathonläuferin, Melat Kejeta (Laufteam Kassel), zu starten. Sie war in Berlin im vergangenen Jahr 2:23:57 gelaufen.

In einer Mitteilung auf der Webseite des Vienna City Marathon heißt es: "Wir waren zerrissen in den letzten Tagen. Bis zuletzt wollten wir den 37. Vienna City Marathon (VCM) unbedingt durchführen und haben euch das auch gesagt. Eure Rückmeldungen dazu haben uns gestärkt. Dennoch haben wir gemerkt, wie sich die Situation verändert hat. Europa ist in einer Ausnahmesituation. In Österreich und mehreren anderen Ländern wurden weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 gesetzt. Wir haben mit voller Kraft eine Veranstaltung geplant, deren Realisierung immer mehr in Frage gestanden ist. Es ist dies die vielleicht schwerste Mitteilung, die wir in Zusammenhang mit dem VCM je machen mussten. Doch es ist, was es ist. Der Vienna City Marathon 2020 wird nicht stattfinden.“

„Wir bedauern es außerordentlich für alle Hobbyläufer, für alle Topathleten und für alle unsere Mitarbeiter, die sich seit Monaten mit großem Einsatz auf die Veranstaltung vorbereitet haben. Im Licht einer länderübergreifend bestehenden Gesundheitskrise sowie aus Verantwortung gegenüber allen Läuferinnen und Läufern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und der gesamten Bevölkerung können wir nicht anders, als von einer Durchführung des VCM abzusehen“, sagt Veranstalter Wolfgang Konrad.

Text: race-news-service.com