Zum Hauptinhalt springen

Alina Reh trotzt der Corona-Krise und zeigt beachtliche Form

Alina Reh hat der Coronavirus-Krise getrotzt und mit einer bemerkenswerten sportlichen Leistung aufhorchen lassen - ohne dabei die derzeitigen Regeln zur Eindämmung der Pandemie zu brechen. Die 22-jährige Läuferin des SSV Ulm, die bei den Europameisterschaften 2018 in Berlin Rang vier über 10.000 m belegt hatte, lief am Sonntag ein 5.000-m-Testrennen im Training auf einer 400-m-Bahn und erreichte dabei beachtliche 15:18 Minuten. Die internationale Olympia-Norm für die auf 2021 verschobenen Spiele in Tokio steht über diese Distanz bei 15:10,00. Unter Wettkampfbedingungen hätte Alina Reh wohl ein Ergebnis im Bereich dieser Zeit erreichen können.

Medaillen kann Alina Reh zurzeit nicht gewinnen, aber dennoch zeigt sie gute Form. Foto: www.photorun.net

Eigentlich hätte Alina Reh zu dieser Jahreszeit bereits ein paar Wettkämpfe absolviert, doch nachdem alle Straßenläufe, Meeting-Termine und Meisterschaften abgesagt wurden, trainiert sie zurzeit in ihrer Heimat Laichingen bei Ulm. Um trotzdem Aufschlüsse über ihre aktuelle Form zu erlangen, entschied sie sich für das 5.000-m-Solo-Rennen allein gegen die Uhr. „Um in den Wettkampfmodus zu kommen, habe ich Spikes angezogen und mir eine Startnummer angeheftet“, erzählte Alina Reh. Tempomacher standen natürlich nicht zur Verfügung, und die einzigen Zuschauer kamen aus der eigenen Familie.

„Klar war es hart so ganz allein. Doch das Rennen hat gezeigt, dass das Training in den vergangenen Wochen gepasst hat“, wird Alina Reh in einer Mitteilung ihres Sponsors „Burg-Wächter“ zitiert. Den letzten Kilometer legte sie in sehr schnellen 3:01 Minuten zurück. Damit lief sie sogar ein Tempo, das im Bereich ihrer Bestzeit von 15:04,10 Minuten liegt. Mit diesem persönlichen Rekord aus dem Mai 2019 hat die Läuferin bereits die internationale Olympia-Norm erfüllt, denn der Qualifikationszeitraum begann am 1. Mai 2019. Bei offiziellen Wettkämpfen lief Alina Reh nur insgesamt sechsmal schneller als jetzt am Sonntag bei ihrem Solo-Testrennen.

Die 10.000-m-Europameisterin in der Altersklasse der unter 23-Jährigen hofft, bald wieder „echte Rennen“ laufen zu können. Bevor sich die Corona-Krise zu einer Pandemie ausweitete, war Alina Reh beim Barcelona-Halbmarathon im Februar als Sechste eine Zeit von 70:08 Minuten gelaufen.

Text: race-news-service.com