Zum Hauptinhalt springen

Hallen-EM in Glasgow: Jakob Ingebrigtsen gewinnt 3.000 m souverän

Jakob Ingebrigtsen hat einen weiteren kontinentalen Titel gewonnen: Norwegens Mittel- und Langstrecken-Sensation lief bei den Hallen-Europameisterschaften der Leichtathleten in Glasgow zu einem souveränen Sieg über 3.000 m. Nachdem der erst 18-Jährige im vergangenen Sommer bei der EM in Berlin überraschend die Goldmedaillen über 1.500 und 5.000 m gewonnen hatte, war nun auch in der Halle nicht zu schlagen.

Jakob Ingebrigtsen lief in Glasgow zum EM-Titel über 3.000 m. Foto: European Athletics / Getty Images

Jakob Ingebrigtsen und sein älterer Bruder Henrik, der bei den vergangenen beiden Hallen-Europameisterschaften Silber (2017) und Bronze (2015) über 3.000 m gewonnen hatte, kontrollierten das Rennen von der Spitze aus. Als Henrik Ingebrigtsen 400 m vor dem Ziel das Tempo anzog, war eine Vorentscheidung gefallen. Neben den beiden Brüdern aus Norwegen konnte lediglich noch der Brite Chris O’Hare folgen. Auf den letzten 200 Metern lief Jakob Ingebrigtsen dann seinen beiden Konkurrenten davon und gewann in 7:56,15 Minuten. Der Kampf um Platz zwei endete mit einem Fotofinish: O’Hare war dabei in 7:57,19 haarscharf vor dem zeitgleichen Henrik Ingebrigtsen im Ziel. Der Norweger hatte sich noch ins Ziel geworfen, doch zur Silbermedaille fehlten am Ende drei Tausendstelsekunden.

Ein gutes Rennen lief Amos Bartelsmeyer (Eintracht Frankfurt), der am Ende noch einige Plätze gut machte und in 7:59,62 Sechster wurde. Florian Orth (LG Telis Finanz Regensburg/8:05,09) und Sam Parsons (Eintracht Frankfurt/8:05,83) belegten am Ende des Feldes die Ränge elf und zwölf.

„Es war nicht leicht, denn es waren starke Athleten im Rennen. Im Gegensatz zu einigen anderen Läufen hatte dieser kein hohes Anfangstempo. Ich glaube, die anderen hatten Respekt vor uns und überließen uns die Initiative“, sagte Jakob Ingebrigtsen, der als erster Norweger Hallen-Europameister über 3.000 m wurde. Es wird spannend zu beobachten, wie sich Jakob Ingebrigtsen im Sommer und bei den Weltmeisterschaften gegen die afrikanische Konkurrenz schlagen wird.

Text: race-news-service.com