Zum Hauptinhalt springen

„Corona-Format“ mit Schwerpunkt China bei World Athletics-Straßenlaufserie

Ein abgespecktes Format hat der internationale Leichtathletik-Verband World Athletics bezüglich der Regularien für seine Straßenlauf-Serie „Label Road Races“ für dieses Jahr vorgestellt. Einige Veranstalter verzichten zudem im zweiten Jahr der Coronavirus-Pandemie auf die Zugehörigkeit zu der Serie, weil nicht sicher ist ob und in welcher Form ihre Rennen überhaupt stattfinden werden sofern sie nicht ohnehin schon abgesagt sind. Zudem ist weiterhin ein gewisses finanzielles Engagement nötig, um als Label-Rennen geführt zu werden. Auch wenn World Athletics diese Beiträge deutlich reduziert hat, wollen einige Veranstalter in einem weiteren schwierigen Jahr kein Risiko eingehen. Nur zwei deutsche Marathonrennen führen für 2021 einen „Road Race Label“: Berlin und München, wo am 26. September und am 10. Oktober gelaufen werden soll. Der einzige andere Marathon im deutschsprachigen Ausland, der zum World Athletics-Programm zählen wird, ist der für den 12. September geplante Vienna City Marathon.

Die Frankfurter Veranstalter sind zuversichtlich, dass ihr Marathon am 31. Oktober stattfindet. Aufgrund der Unwägbarkeiten verzichten sie aber 2021, wie eine Reihe von anderen Rennen, auf die Zugehörigkeit zur Straßenlaufserie von World Athletics. Foto: Mainova Frankfurt Marathon

„Wir wollen den Veranstungen auch 2021 soweit möglich eine gewisse Aufwertung geben. Die schwierige Situation des Sports hätte vielleicht den Entschluss nahe gelegt, ein Jahr auszusetzen. Doch wir haben uns dagegen entschieden“, heißt es in einer Erklärung von World Athletics. Man verstehe aber, dass Veranstalter in diesem Jahr andere Probleme haben als einen „World Athletics Label“ zu erhalten. Daher, so teilt World Athletics mit, könnten Rennen auch ein Jahr aussetzen und 2022 wieder in die zuvor erreichte Label-Ebene zurückkehren. Anstelle der traditionellen Aufteilung in Gold, Silber und Bronze sowie der für 2020 neu gebildeten Top-Kategorie Platinum wird es in diesem Jahr drei andere Label-Kategorien geben: Label, Elite Label und Elite Platinum Label.

Die abgesagten Top-Marathonrennen von Dubai und Houston gehören ebenso wie zum Beispiel alle drei Läufe in Prag - Marathon, Halbmarathon und 10 km - zu jenen hochkarätigen Rennen, die in der Label-Liste 2021 fehlen. Vier deutsche Rennen sind ebenfalls nicht mehr dabei: die Marathonläufe in Frankfurt, Hamburg sowie der bereits abgesagte Lauf in Hannover. Außerdem hat der Berliner Halbmarathon keinen „World Athletics Label“.

Der Marathon in Frankfurt war über viele Jahre hinweg neben Berlin das einzige deutsche Straßenrennen, das zur höchsten Kategorie der Label-Rennen des internationalen Leichtathletik-Verbandes gehörte (Gold Label).

„Wir sind zuversichtlich, dass wir in diesem Jahr am 31. Oktober den Mainova Frankfurt-Marathon veranstalten können. Aber wir müssen die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie zunächst noch abwarten bevor wir genauer planen können wie unser Rennen dann gegebenenfalls aussehen kann. Das betrifft den Breiten- als auch den Spitzensport“, erklärte der Frankfurter Race-Direktor Jo Schindler, warum er entschieden hat, sich in diesem Jahr nicht dem Label-Programm anzuschließen. „Wir werden die Entwicklung der Label-Serie weiter beobachten und dann entscheiden, wie wir uns in der Zukunft positionieren. Es ist durchaus denkbar, dass wir 2022 wieder zum Gold Label zurückkehren.“

Immerhin 190 Veranstaltungen umfasst die Label-Liste von World Athletics für das Jahr 2021. Das sind sogar mehr als je zuvor. Dies allerdings hängt in erster Linie damit zusammen, dass über ein Drittel der Rennen inzwischen aus China kommen. 65 stehen für 2021 auf der Liste. 2015 waren es noch acht! Es liegt nahe, dass auch wirtschaftliche Interessen von World Athletics der Hintergrund für diese Entwicklungen sind.

Text: race-news-service.com