Zum Hauptinhalt springen

Tokio-Marathon mit beiden Weltrekordlern

Mit beiden Weltrekordlern wird am Sonntag der Tokio-Marathon gestartet: Sowohl Eliud Kipchoge als auch seine kenianische Landsfrau Brigid Kosgei werden erstmals bei dem Rennen an den Start gehen. Eliud Kipchoge lief seinen Weltrekord von 2:01:39 Stunden 2018 in Berlin während Brigid Kosgei ein Jahr später in Chicago mit einer Zeit von 2:14:04 überraschte. Der Tokio-Marathon fand zuletzt 2020 als reines Eliterennen statt. Am Sonntag sind zwar wieder Breitensportler zugelassen, allerdings dürfen aufgrund der Corona-Restriktionen in Tokio keine Läufer aus dem Ausland starten. Für die Eliteathleten gibt es eine Ausnahmeregelung.

Eliud Kipchoge führt am Sonntag ein außergewöhnlich starkes Feld beim Tokio-Marathon an. Foto: www.photorun.net

Olympiasieger Eliud Kipchoge führt ein außergewöhnlich hochklassiges Feld an, zu dem fünf Läufer mit Bestzeiten von unter 2:04 Stunden gehören. In der Breite der Spitze könnte dieses Männerfeld, gemessen an den persönlichen Bestzeiten, vielleicht sogar das beste sein, das je für einen City-Marathon verpflichtet wurde. Denn 27 Läufer sind bereits unter 2:08:00 gelaufen. Weitere zwölf gehen mit Bestzeiten von unter 2:10 Stunden ins Rennen.

Eliud Kipchoge trifft am Sonntag unter anderen auf die Äthiopier Birhanu Legese und Mosinet Geremew, die mit Bestzeiten von 2:02:48 beziehungsweise 2:02:55 in der Liste der schnellsten Läufer aller Zeiten die Plätze drei und vier belegen. Dennoch ist der zweifache Marathon-Olympiasieger, der seinen Titel im vergangenen Sommer in Sapporo (Japan) verteidigte, natürlich der große Favorit. „Ich habe mich drei Monate lang auf dieses Rennen vorbereitet und möchte eine gute Zeit laufen“, sagt Eliud Kipchoge. Es ist davon auszugehen, dass er zumindest den Streckenrekord, den sein Landsmann Wilson Kipsang mit 2:03:58 Stunden hält, angreifen wird.

„Ich erwarte ein interessantes Rennen in einer mitreißenden Atmosphäre, denn fast alle Einwohner Tokios sind Fans des Laufsports“, sagt Eliud Kipchoge, dessen Ziel es ist, alle sechs Rennen, die zu den World Marathon Majors gehören, zu gewinnen. In Berlin, London und Chicago war er bereits erfolgreich, es fehlen neben Tokio dann noch Boston und New York.

Der Streckenrekord könnte auch bei den Frauen in Gefahr geraten. Diese Marke hält Lonah Salpeter (Israel) mit 2:17:45 Stunden. Obwohl das Frauen-Elitefeld in der Breite der Spitze nicht so stark besetzt ist wie jenes außergewöhnliche der Männer, weisen hinter Weltrekordlerin Brigid Kosgei (2:14:04) auch Angela Tanui (Kenia/Bestzeit: 2:17:57) und Ashete Bekere (Äthiopien/2:18:18) absolute Weltklassezeiten auf. Mit Hiwot Gebrekidan (Äthiopien/2:19:35) geht eine weitere Läuferin mit einer Bestzeit von unter 2:20 Stunden ins Rennen. Außerdem startet Gotytom Gebreslase (Äthiopien), die im September überraschend mit 2:20:09 in Berlin triumphiert hatte.

Eliteläufer mit Bestzeiten

MÄNNER

Eliud Kipchoge (KEN) 2:01:39

Birhanu Legese (ETH) 2:02:48

Mosinet Geremew (ETH) 2:02:55

Amos Kipruto (KEN) 2:03:30

Tamirat Tola (ETH) 2:03:39

Jonathan Korir (KEN) 2:04:32

Shura Kitata (ETH) 2:04:49

Kengo Suzuki (JPN) 2:04:56

Laban Korir (KEN) 2:05:54

Hidekazu Hijikata (JPN) 2:06:26

Kyohei Hosoya (JPN) 2:06:35

Ryu Takaku (JPN) 2:06:45

Hiroto Inoue (JPN) 2:06:47

Yusuke Ogura (JPN) 2:06:51

Daisuke Uekado (JPN) 2:06:54

FRAUEN

Brigid Kosgei (KEN) 2:14:04

Angela Tanui (KEN) 2:17:57

Ashete Bekere (ETH) 2:18:18

Hiwot Gebrekidan (ETH) 2:19:35

Gotytom Gebreslase (ETH) 2:20:09

Mao Ichiyama (JPN) 2:20:29

Sara Hall (USA) 2:20:32

Helen Bekele (ETH) 2:21:01

Miharu Shimokado (JPN) 2:27:54

Natsuki Omori (JPN) 2:28:38

Shiho Kaneshige (JPN) 2:28:51

Text: race-news-service.com