Zum Hauptinhalt springen

Vibian Chepkirui kehrt als Titelverteidigerin zum Wien-Marathon zurück

Vibian Chepkirui wird am 24. April als Titelverteidigerin beim Wien-Marathon an den Start gehen. Die 27-jährige Kenianerin triumphierte im vergangenen Jahr, als der Vienna City Marathon aufgrund der Corona-Pandemie in die Herbst-Saison verschoben wurde, in 2:24:29 Stunden. Die Veranstalter des größten österreichischen Ein-Tages-Sport-Events gaben heute einen Teil des Frauen-Elitefeldes bekannt. Rahmenwettbewerbe über kürzere Laufstrecken hinzugerechnet, liegen den Veranstaltern bisher bereits rund 25.000 Anmeldungen vor.

Vibian Chepkirui wird als Titelverteidigerin beim Wien-Marathon starten. Foto: Vienna City Marathon / Jenia Symonds

Vor rund einem halben Jahr kam Vibian Chepkirui als Außenseiterin und mit Reiseproblemen nach Wien. Weil in Doha ein Anschlussflug verpasst wurde, musste sie gemeinsam mit anderen Athleten ihrer Gruppe eine Nacht auf dem Boden im Flughafen schlafen. In Wien gelang ihr dennoch ein glänzendes Marathondebüt. Bei hohen Temperaturen schaffte sie es als Einzige unter 2:25 zu laufen. „Wäre es nicht so heiß gewesen, hätte ich zwei Minuten schneller laufen können“, sagte Vibian Chepkirui.

Bei besseren Wetterbedingungen ist ihr eine deutliche Verbesserung ebenso zuzutrauen wie ein Angriff auf den Streckenrekord von 2:22:12 Stunden, den seit 2019 ihre Landsfrau Nancy Kiprop hält. Drei weitere Läuferinnen mit Bestzeiten von unter 2:25 Stunden stehen diesmal auf der Startliste. Darunter ist mit der 27-jährigen Sheila Jeroticheine Kenianerin, die mit dem Sieg in Istanbul im November ebenfalls einen großen Herbstmarathon-Erfolg feiern konnte. In 2:24:15 setzte sie sich mit einem außergewöhnlich starken Finish durch und erzielte ihre persönliche Bestzeit.

Zwei Läuferinnen bringen noch stärkere Bestzeiten als Chepkirui und Jerotich mit nach Wien. Die 24-jährige Äthiopierin Sifan Melaku lief in Sevilla 2020 in 2:23:49 Stunden auf Rang drei. Ruth Chebitok aus Kenia erzielte ihre Bestmarke von 2:23:29 beim Toronto-Marathon 2018.

Jessica Augusto ist die führende Europäerin auf der Startliste. Die Portugiesin war Olympia-Sechste in London 2012 und hat eine persönliche Bestleistung von 2:24:25 aus 2014. Die 40-Jährige ist Mutter einer sechsjährigen Tochter und zählt zu den erfolgreichsten und erfahrensten Läuferinnen Europas. Sie war Crosslauf-Europameisterin 2010, EM-Dritte im Marathon 2014 und im Halbmarathon 2016 und ist mehrfache Olympia- und WM-Teilnehmerin. 2017 siegte sie beim Hamburg Marathon.

Text: race-news-service.com