Zum Hauptinhalt springen

Ruth Chepngetich erneut mit Weltklassezeit in Istanbul

Mit hochklassigen Siegzeiten der Kenianer Benard Ngeno und Ruth Chepngetich etabliert sich der Istanbul-Halbmarathon weiter als eines der hochklassigsten Rennen weltweit über die 21,0975-km-Distanz. Chepngetich sorgte für die beste Leistung des Tages: Sie verbesserte ihren eigenen, zwei Jahre alten Streckenrekord von 66:19 Minuten auf 65:30. Bei den Männern setzte sich mit Benard Ngeno ein Tempomacher in 59:56 durch.

Ruth Chepngetich lief einmal mehr eine absolute Weltklassezeit. Foto: Colombo / Standard Chartered Dubai Marathon

Nur in der Anfangsphase des Rennens konnte Dorcas Tuitoek (Kenia) mit ihrer Landsfrau noch Schritt halten. Doch bald war Ruth Chepngetich alleine unterwegs. Mit 65:30 Minuten verfehlte sie die Jahresweltbestzeit ihrer Landsfrau Brigid Kosgei um lediglich zwei Sekunden. In der Liste der schnellsten Halbmarathonläuferinnen aller Zeiten schob sich die 24-Jährige auf Rang elf nach vorne. Chepngetich hatte im letzten Jahr bereits den Istanbul-Marathon mit einem famosen Streckenrekord von 2:18:35 Stunden gewonnen. Im Januar wurde sie in Dubai mit sensationellen 2:17:08 dann zur drittschnellsten Marathonläuferin aller Zeiten. Die britische Marathon-Weltrekordlerin Paula Radcliffe (2:15:25 Stunden) traut ihr zu, sogar ihre 16 Jahre alte, globale  Bestzeit angreifen zu können.

Hinter Ruth Chepngetich liefen auch die beiden nächstplatzierten Athletinnen Weltklassezeiten: Dorcas Tuitoek wurde in 66:33 Minuten Zweite, Helen Tola (Äthiopien) steigerte sich als Dritte auf 66:45. Die Halbmarathon-Weltmeisterin Netsanet Gudeta (Äthiopien) musste sich mit Rang vier in 68:04 zufrieden geben. Fünfte wurde die Türkin Yasemin Can mit 68:29.

Vergleichsweise nicht ganz so hochkarätig war das Rennen der Männer, das Benard Ngeno in 59:56 knapp vor Abayneh Degu (Äthiopien/59:58) für sich entschied. Rang drei belegte Hillary Kipchumba (Kenia/60:01).

Miriam Dattke Deutsche Halbmarathon-Meisterin mit Bestzeit

Parallel zu den vielen international hochkarätigen Straßenläufen fanden am Sonntag auch die Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon statt. In Freiburg lief dabei Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg) eine persönliche Bestzeit von 71:56 Minuten. Im zweiten Halbmarathon ihrer Karriere steigerte sie sich um 21 Sekunden. Dattke gewann klar vor Thea Heim (LG Telis Finanz Regensburg/73:59). Dritte wurde Stefanie Doll (SV Kirchzarten) mit 75:40, als Vierte folgte Susanne Schreindl (LG Passau/76:07).

Bei den Frauen belegten die Athleten der LG Telis Finanz Regensburg in Abwesenheit der stärksten deutschen Halbmarathonläufer gleich die ersten drei Ränge: Moritz Beinlich siegte in 64:25 Minuten vor Dominik Notz (64:28) und Simon Boch (64:36). Vierter wurde Simon Stützel (LG Region Karlsruhe) mit 64:45.

Text: race-news-service.com