Zum Hauptinhalt springen

Mo Farah gewinnt den London-Halbmarathon

Mo Farah hat am Sonntag den London-Halbmarathon gewonnen und dabei aufsteigende Form gezeigt. Der vierfache britische Langstrecken-Olympiasieger lief nach 61:49 Minuten ins Ziel und gewann deutlich vor seinen Landsleuten Jack Rowe und Titelverteidiger Jake Smith, die nach 62:04 beziehungsweise 62:10 im Ziel waren. Das Eliterennen war auf britische Läufer beschränkt.

Mo Farah gewann den Londoner Halbmarathon und zeigte aufsteigende Form. Foto: The Big Half

Der 39-jährige Mo Farah, der in seiner außergewöhnlichen Karriere auch sechs WM-Goldmedaillen über 5.000 und 10.000 m gewann, war im Mai in London sein erstes Rennen seit über einem Jahr gelaufen. Damals war er jedoch nicht in Form und kam als Zweiter hinter Ellis Cross ins Ziel, der nicht zur ersten Reihe der britischen Langstrecken gehört. In der Vorbereitung auf den London-Marathon am 2. Oktober zeigte Mo Farah nun eine deutlich bessere Leistung. „Ich freue mich auf den London-Marathon. Es wird ein großes Rennen, egal was passiert“, sagte Mo Farah, nachdem er den Halbmarathon zum dritten Mal nach 2018 und 2019 gewonnen hatte. Es ist durchaus möglich, dass der Londoner nach dem Marathon seine Karriere beendet.

Eilish McColgan war im Rennen der Frauen, das ebenfalls ohne internationale Konkurrenz stattfand, nicht zu schlagen. Die Schottin siegte mit einem Streckenrekord von 67:35 mit großem Vorsprung vor der Vorjahrssiegerin Charlotte Purdue (70:15) und Samantha Harrison (70:22). „Es war eine harte, lange Saison. Ich bin mehr als zufrieden und freue mich über den Streckenrekord“, sagte Eilish McColgan, die wenige Tage zuvor auf den geplanten Start beim London-Marathon verzichtete. Sie wird ihr Debüt über die 42,195 km nun im nächsten Frühjahr in London laufen.

Eilish McColgan hat in diesem Sommer ein enormes Programm absolviert. Sie startete sowohl bei der WM als auch den Commonwealth Games und den Europameisterschaften sowohl über 5.000 als auch über 10.000 m. Bei den Commonwealth Games feierte die 31-Jährige mit dem Sieg über 10.000 m den größten Erfolg ihrer Karriere, bei der EM in München gewann sie über diese Strecke Silber sowie Bronze über 5.000 m.

Text: race-news-service.com