Zum Hauptinhalt springen

Hendrik Pfeiffer gewinnt Halbmarathon in Leverkusen

Auf dem Weg zum Marathon-Comeback hat Hendrik Pfeiffer ein Testrennen über die halbe Distanz gewonnen. Der 26-jährige Läufer des TV Wattenscheid lief beim Halbmarathon in Leverkusen konkurrenzlos nach 66:22 Minuten ins Ziel. Hendrik Pfeiffer war der einzige Topläufer bei dem Breitensport-Event und hatte daher einen Vorsprung von über fünf Minuten. Den ersten Teil des Rennens lief er mit einer 10-km-Durchgangszeit von 31:20 etwas schneller als den zweiten. In der deutschen Jahresbestenliste belegt Hendrik Pfeiffer mit seiner Leverkusener Zeit Rang 16. Diese wird angeführt von Richard Ringer (LC Rehlingen/62:10).

Hendrik Pfeiffer gewann auf dem Weg zu seinem Marathon-Comeback ein Testrennen in Leverkusen über die halbe Distanz. Foto: www.photorun.net

Hendrik Pfeiffer hatte in den vergangenen Jahren zweimal großes Verletzungspech: 2016 und 2018 musste er sich jeweils Fersen-Operationen unterziehen und verpasste dadurch sowohl den Olympia- als auch den Europameisterschafts-Marathon. Beim Düsseldorf-Marathon Ende April meldete er sich zunächst als Tempomacher für den späteren Sieger Tom Gröschel (TC Fiko Rostock) zurück. Hendrik Pfeiffer lief rund 22 km, wobei er die Halbmarathonmarke in 67:23 passierte. Vor kurzem war er beim internationalen 10-km-Rennen in Oelde bester deutscher Läufer mit 30:07 Minuten und Rang 13.

Hendrik Pfeiffer wird sich nun langfristig auf sein Marathon-Comeback vorbereiten. Dieses läuft er am 13. Oktober in Köln. Dort hatte er vor zwei Jahren mit einer Zeit von 2:13:42 Stunden gewonnen. 2016 war er bei seinem Debüt in Düsseldorf überraschend 2:13:11 gelaufen und hatte sich für den Olympia-Marathon qualifiziert, auf den er dann verletzungsbedingt verzichten musste. Nun ist der Start bei den Olympischen Spielen in Tokio 2020 das große Ziel von Hendrik Pfeiffer. Die internationale Norm steht hier bei 2:11:30 Stunden. Gelingt es ihm in Köln zunächst, in den Bereich seiner Bestzeit zu laufen, hätte er eine gute Basis, um die Olympia-Norm im Winter oder Frühjahr 2020 auf einer schnellen Strecke anzugreifen.

Text: race-news-service.com