Zum Hauptinhalt springen

Jacob Kiplimo und Hellen Obiri haben den derzeit größten Halbmarathonlauf der Welt gewonnen. Der Läufer aus Uganda siegte in 59:33 Minuten während die Kenianerin nach 67:05 im Ziel war. Die Veranstalter des „Great North Run“, der im Nordosten Englands von Newcastle nach South Shields führt, registrierten 60.000 Anmeldungen. Nach Schätzungen gingen rund 50.000 Läufer an den Start.

Weiterlesen

Mo Farah hat am Sonntag den London-Halbmarathon gewonnen und dabei aufsteigende Form gezeigt. Der vierfache britische Langstrecken-Olympiasieger lief nach 61:49 Minuten ins Ziel und gewann deutlich vor seinen Landsleuten Jack Rowe und Titelverteidiger Jake Smith, die nach 62:04 beziehungsweise 62:10 im Ziel waren. Das Eliterennen war auf britische Läufer beschränkt.

Weiterlesen

Sebastian Sawe hat beim Leichtathletik-Meeting in Brüssel zwar den angepeilten Stunden-Weltrekord verpasst, erzielte jedoch mit seiner Durchgangszeit von 41:51,64 Minuten bei 15.000 Metern eine Weltbestzeit über diese Distanz. Damit sorgte der Kenianer für ein würdiges Jubiläum einer besonderen Leichtathletik-Nacht in Brüssel: Vor 50 Jahren hatten drei belgische Langstreckler bei dem Meeting insgesamt fünf Weltrekorde beziehungsweise Weltbestzeiten aufgestellt: Am 20. September 1972 brach Gaston Roelants den Stunden-Weltrekord mit 20.748 Metern und erzielte dabei eine Weltbestzeit über 20.000 m mit 57:44,4 Minuten, Willy Polleunis hatte in…

Weiterlesen

Yalemzerf Yehualaw hat den Halbmarathon im nordirischen Larne überlegen in 64:22 Minuten gewonnen und erzielte damit die fünftschnellste je gelaufene Zeit über die 21,0975-km-Distanz. Die 23-jährige Äthiopierin, die im April in Hamburg mit 2:17:23 Stunden das schnellste Marathon-Debüt aller Zeiten gelaufen war, siegte mit großem Vorsprung vor ihrer Landsfrau Tsehay Gemechu, die nach 65:01 im Ziel war und damit ebenfalls eine hochklassige Zeit erzielte. Die Kenianerin Beatrice Mutai belegte Rang drei in 67:37.

Weiterlesen